How to do

To Blind


To Blind

Blind fahren ist kein Trick, der sich ganz von allein lernt. Wer aber ein wenig übt, wird schon bald die Rückwärtsfahrt beherrschen. Blindfahren sieht nicht nur verblüffend aus, es ist auch die Grundlage für eine Menge neuer Tricks.

Basis: Anders als beim Switchen kommt man nur dann zum Into blind, indem man umspringt. Fahr dafür mit kontrollierter Geschwindigkeit. Halte den Schirm auf mittlerer Höhe. Hast du ordentlich Power im Schirm, solltest du ihn eher flach halten. Wenn du einen verschiebbaren Stopper hast, stell ihn so ein, dass du angenehm viel Druck zum Fahren hast, wenn du die Bar am Stopper parkst. Greif mit der vorderen Hand die Bar mittig und lass die hintere schon einmal los.

Absprung: Drück dich mit einem kleinen Chophop nach oben ab. Es funktioniert besser, wenn du dich nach oben abdrückst und nicht wie bei normalen Sprüngen nach hinten. Es geht hier eben nicht darum, möglichst weit nach oben zu kommen. Du solltest gerade so viel Zeit haben, dass du die halbe Drehung schaffst.

Flugphase: Dreh dich nun mit dem Körper entgegen der Fahrtrichtung vom Kite weg. Es wird dir deutlich leichter fallen, wenn du den Blick vom Kite nimmst und nach hinten unten auf das Wasser richtest. Verdreh dich dann noch ein Stück mehr, indem du das ehemals hintere Bein in Fahrtrichtung streckst. Lehn dich schräg nach hinten, um nicht mit dem vorderen Tip ängenzubleiben.

Landung: Lande den Sprung. Wenn du die ersten Meter überstanden hast, kannst du beim Blindfahren an Bar und Trapezhaken vorbei auf den Kite schauen, damit du trotzdem siehst, wohin du fährst. Wenn du den Schirm steuern willst, kannst du auch die zweite Hand wieder an die Bar nehmen, nur musst du dich dabei ziemlich stark verwinden. Alternativ kannst du auch die Hand an der Bar auf die obere Seite nehmen (also zum Beispiel die linke Hand auf die rechte Seite der Bar) und so den Schirm einhändig steuern.


Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *