How to do

Rennstart


Hier lernst du den Rennstart

Es gibt wohl kaum eine schnellere Art, aufs Board zukommen, als es einfach vor sich zu werfen und draufzuspringen. Das geht sehr schnell und sieht zudem auch noch extrem lässig aus. Wir zeigen dir, wie du schnell aufs Board springst, um eben so stylish losfahren zu können.

Die Voraussetzungen für dieses Manöver sind denkbar einfach. Grundsätzlich brauchst du für diesen Trick nur eine sichere Schirmsteuerung und eine gute Brettbeherrschung. Um sich an diesen Trick zu wagen, benötigt man nicht allzu viel Wind. Zudem ist das Lernen des Tricks nicht schmerzhaft. Die einzige Gefahr, die dieser Trick mit sich bringt, ist die sehr geringe Wassertiefe. Du solltest also vorerst nichts überstürzen und dich langsam an den Trick herantasten.

Vorbereitung

Da du den Schirm nur mit einer Hand lenken wirst, weil du das Board in der anderen Hand hast, solltest du, um ein Verreißen des Schirmes zu vermeiden, einen größeren Schirm um zwölf Quadratmeter wählen. Greife die Bar mittig, um keine großen Lenkimpulse an den Schirm abgeben zu können. Benutze dafür deine hintere Hand, da du mit der vorderen das Board vor dich hinwerfen wirst.

Durchführung

Fliege den Schirm auf etwa elf Uhr. Laufe nun mit dem Board in deiner vorderen Hand ins Wasser. Wenn du etwas Geschwindigkeit aufgenommen hast, wirf das Board vor dich. Je schneller du rennst, desto mehr Geschwindigkeit hat auch das Board und wird daher schneller angleiten, wenn du draufspringst. Versuche mit deinem vorderen Fuß die vordere Schlaufe zu treffen. In keinem Falle solltest du vor die Schlaufe, also aufs Tip springen, sonst wirst du vornüber eintauchen. Falls du nicht in die Schlaufen springen kannst, kannst du auch das Boardinnere anvisieren. Mit dem hinteren Fuß solltest du ebenfalls die Schlaufen anpeilen. Der hintere Fuß ist bei dem Trick nicht das ausschlaggebende Element. Solltest du vor, auf oder hinter der Schlaufe landen, macht das einen geringen Unterschied. Während du fährst, kannst du dann langsam deine Füße in die jeweiligen Schlaufen positionieren. Gib dem Schirm noch einen kleinen Lenkimpuls nach unten, wenn du auf dem Board stehst, um etwas Vortriebskraft erzeugen zu können.

Fehleranalyse

Falls du den Schirm verreißen solltest, nimm einen größeren Schirm, der nicht so sensibel auf Lenkimpulse reagiert.

Du kommst zwar aufs Board, aber sinkst sofort danach ein? Das kann daran liegen, dass du nicht schnell genug anläufst, oder der Schirm ist zu klein gewählt und macht nicht genug Druck, sodass du auf dem Board bleiben kannst.

Du fällst vornüber oder rutscht wie auf einer Bananenschale auf dem Board aus? Überprüfe deine Fußstellung auf dem Board. Wenn du vornüber fällst, dann ist dein vorderer Fuß möglicherweise zum Tip hin neben der Schlaufe. Oder du hast das Board nicht weit genug vor dich geworfen.


Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *