Testberichte

North Rebel 2014


north-rebel-2014DIE FAKTEN
Der am besten verkaufte Kite im Hause North Kiteboarding geht auch 2014 als High-Performance-Freerider ins Rennen. Um seine Eignung für die Welle, aber auch bei Leichtwind nachhaltig zu steigern, wurde das Profil für die kommende Saison etwas tiefer gestaltet. Gleichzeitig ermöglichen die im vorderen Bereich neu profilierten und mit einer modifizierten Nahtführung ausgestatteten Querstruts eine noch genauere Definition des Flugprofils. Verglichen mit dem Vorgänger hat North die Tips stärker nach hinten gepfeilt, was sich auf das Drehverhalten und auf den Wasserstart positiv auswirkt. Auch beim Thema Haltbarkeit wurde eine Schippe draufgelegt. Vor der Abströmkante verläuft jetzt eine gewellte Linie, an der das Flugtuch gedoppelt ist (auch bei den übrigen 2014er-Modellen von North vorhanden), was die Abnutzung des Materials und den unerwünschten Weißbruch des Tuches reduziert. Ebenfalls neu ist das große Ein- und Auslassventil in der Mitte der Fronttube, welches ohne Adapter mit jeder konventionellen Pumpe genutzt werden kann und den Kraftaufwand beim Pumpen deutlich minimiert.

AUF DEM WASSER
Bereits im untersten Windbereich lässt sich der North Rebel gestellt fliegen und liefert dabei effektiven Vortrieb. Auch die Höhelaufeigenschaften sind äußerst stark ausgeprägt. Nur wenige Kites wandern so weit an den Windfensterrand und zeigen sich dabei so luvgierig. Durch die Veränderungen am Profil zeigt der Rebel ein wesentlich ausgeglicheneres Powermanagement als der Vorgänger, wodurch er noch leichter zu fliegen ist. Das Bargefühl fällt so direkt und definiert aus, dass der Komfortaspekt noch intensiver bedient wird und die Steuerung des Kites völlig intuitiv erfolgt. Runder und vor allem mit einer absolut linearen Kraftabgabe verhält sich der Rebel im Turn, den er mit geringem bis mittlerem Radius meistert. Kombiniert mit dem tieferen Profil, welches ihn noch besser mitschweben lässt, und der fast schon genialen Steuerbarkeit in voll gedepowertem Zustand kommen besonders Wellenfans noch besser auf ihre Kosten. Der Ablauf des Wasserstarts erfolgt wie gewohnt durch Zug an einer Steuerleine, allerdings erlauben die stärker gerundeten Tips dem Rebel ein leichteres Drehen auf die Seite, was den Vorgang nicht nur erleichtert, sondern auch beschleunigt. Die Sprungleistungen sind wie von diesem Modell gewohnt hervorragend. Ohne große Anforderung an das Fahrkönnen stellt der Rebel einen kraftvollen, aber nicht überfordernden Lift und eine ausgedehnte Hangtime zur Verfügung. Selbst ausgehakte Manöver werden für Aufsteiger in den Unhooked-Freestyle ausreichend mit Zugkraft bedient, für Fortgeschrittene gibt es mit Vegas und Dice in dieser Kategorie aber attraktivere Kites.

north-rebel-details

Rating

Turning 90%
Depower 100%
Relaunch 100%
Unhooked 70%
Hangtime 90%
Lowend 100%
Final Thoughts

Mit einem harmonischeren Powermanagement, einem ausgewogeneren Bargefühl und dem agileren Drehverhalten kann der Rebel insbesondere bei Freeridern und Wavekitern zusätzliche Punkte sammeln. Vom Einsteiger bis zum Fortgeschrittenen ein absolut empfehlenswerter Kite mit breitem Einsatzspektrum.

Overall Score 91% Freerider
Readers Rating
73 votes
49

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *