Testberichte

Liquid Force Envy 2014


liquid-force-envyDIE FAKTEN
Mit dem Envy hat Liquid Force ein Statement gesetzt, als Wegbereiter der mittlerweile weit verbreiteten Drei-Strut-Kites ist dieses Modell maßgeblich verantwortlich für den heute großen Erfolg der Amerikaner in Deutschland. Auch 2014 wurde deshalb intensiv an der Optimierung des Envy gearbeitet. Schwerpunkte waren die Steigerung der Geschwindigkeit in Turns und ein direkteres Fluggefühl. Dafür hat Designer Julien Fillion die Befestigungspunkte der Frontleinenwaage reduziert und sämtliche Umlenkrollen entfernt. Außerdem ist die Umlenkung am Tip, wo zuvor die Verbindung zwischen Steuerleine und Waage bestand, verschwunden. Eine spürbare Veränderung des Flugverhaltens haben auch die sogenannten Synergy-Struts zur Folge. Die drei Querstruts werden nicht mehr unterhalb des Flugtuches angenäht, sondern sind nun seitlich im Tip vernäht, was der besseren Definition und der Steifi gkeit des Profi ls dient.

AUF DEM WASSER
An der unteren Grenze des Windbereichs ist die Beschleunigung des Kites durch Sinuskurven erforderlich, um ihn in Schwung zu bringen. Die hohe Fluggeschwindigkeit und die ausgeprägte Agilität des Envy sorgen aber gleichzeitig dafür, dass schon bei Leichtwind echter Fahrspaß aufkommt. Im obersten Windbereich kann er lange kontrolliert gefl ogen werden, was auf die effektiv arbeitende Depower zurückzuführen ist. Durch die Entfernung aller Umlenkrollen aus dem Leinensystem ist der Envy verglichen mit seinem Vorgänger auch gedepowert viel besser steuerbar. Selbst bei komplett vom Körper weggeschobener Bar sprechen die Tips sehr direkt auf Lenkbefehle an. Eine Steigerung der Fluggeschwindigkeit sowie eine Reduzierung des Radius in Drehungen sind durch die nun direkt verbundenen Steuerleinen spürbar. In der Welle führt die höhere Agilität gepaart mit dem engeren und absolut sauberen Drehverhalten zu einer noch attraktiveren Performance, als sie der Vorgänger schon bieten konnte. Während die neue Waage in fast allen Bereichen Einfl uss auf den Kite hat, sind die Barkräfte durch die Änderungen des Leinen-Set-ups nicht betroffen. Sie liegen nach wie vor im unteren Bereich und ermöglichen ermüdungsfreie Sessions über viele Stunden. Auch bei Sprüngen zeigt sich der sportlich-spritzige Charakter des Envy. Mit hoher Geschwindigkeit schießt er förmlich nach hinten und liefert ab dem mittleren Windbereich einen kraftvollen Lift, der in gute Höhe trägt. Die Hangtime liegt im obersten Mittelfeld. Ausgehakt positioniert er sich umgehend tiefer im Windfenster, bereit, den Fahrer mit kraftvollem Zug aus dem Wasser zu hebeln. Gleich darauf fi ndet eine Zugkraftreduzierung statt, die technisch anspruchsvolle Manöver wie das Durchreichen der Bar hinter dem Rücken erleichtert. Sogar der Wasserstart profi tiert von der neuen Konfi guration des Leinen-Set-ups. Durch die direkte Verbindung der Steuerleinen mit dem Tip schält sich der Envy noch leichter aus dem Wasser.

liquid-force-envy-detail

Rating

Turning 100%
Depower 90%
Relaunch 100%
Unhooked 90%
Hangtime 80%
Lowend 90%
Final Thoughts

Schnell, agil, direkt und ein absoluter Garant für Spaß: Der vielseitige Charakter des Envy hat vom neuen Leinen-Set-up so nachhaltig profitiert, dass ein großer Schritt nach vorn erfolgt ist. Sowohl für Freerider als auch für Freestyler.

Overall Score 91% Freestyler
Readers Rating
93 votes
42

3 Comments on Liquid Force Envy 2014

  1. Pingback: #LIQUIDFORCE #ENVY, 93% de eficencia | Club Kite Latam

  2. Thomas

    Fehler grafische Darstellung im Kreis 80 vs 90%

    Hallo,

    die Quer-Balken unten sagen 90%.
    Der Artikelbericht sagt bsw. “Die Hangtime liegt im obersten Mittelfeld”. Das müßte demnach eher 90% sein.

    Die Balken im Kreis zeigen zu Hangtime u. jedoch nur 80%.
    Kleiner Bug im Diagramm vermute ich.

    Grüße

    Thomas Heiss

    • Kitelife

      Vielen Dank für dein Kommentar. Da hat sich tatsächlich ein Fehler eingeschlichen in der Darstellung.
      Wenn wir sagen, dass sich der Kite im obersten Mittelfeld befindet, dann bedeutet das eher 80% gegenüber der Spitzenklasse, die sich in den 90% einfindet. Die Grafiken sollen nur als Hilfe dienen, da es immer schwer ist, Fahreigenschaften in Grafiken festzuhalten, zumal bei dem einen Kite 80% was anderes meint als 80% bei einem anderen.
      Vielen Dank nochmal, und wir hoffen, dass unsere Einschätzungen helfen können.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *