Kitesurf World Cup

Kitelife Ausgabe 34


Vom 12. bis 21. Juli 2013 steht mit dem Beetle Kitesurf World Cup und dem Kitelife Village in St. Peter-Ording die wichtigste und größte Kitesurfveranstaltung des Jahres vor der Tür. In Ausgabe 34 der Kitelife dreht sich deshalb alles rund um den World Cup. Alle Abonnenten erhalten dieses Heft als Gratiszugabe zu ihrem Abonnement. Diese und viele weitere spannende Themen erwarten euch im neuen Heft:

Kitelife Village
Testen, Fachsimpeln und gleichzeitig die besten Kitesurfer bei ihrer Jagd auf die Weltmeistertitel verfolgen, das gibt es nur beim Beetle Kitesurf World Cup in St. Peter-Ording. Die wichtigsten Hersteller der Branche schlagen für zehn Tage ihre Zelte am Nordseestrand auf und geben einen tiefen Einblick in die Entwicklungsabteilungen. Von Kites über Boards bis hin zu Neoprenanzügen, Trapezen und SUPs kann jeder bereits im Juli 2013 einen großen Teil des Produktportfolios der kommenden Saison gratis testen. In diesem Jahr ist das Kitelife Village größer als je zuvor, noch nie waren so viele Aussteller mit so vielen Zelten vor Ort. Wir stellen die einzelnen Firmen vor und zeigen, welche Produkte der kommenden Saison schon zum Testen am Strand bereitliegen.

Wettkampf-ABC
Heiße Action auf dem Wasser, dafür ist der World Cup in St. Peter-Ording bekannt und berüchtigt. Kein anderer Tourstop der Meisterschaftsserie ist so groß und dauert so lange. Neben der Königsdisziplin Freestyle feiert in diesem Jahr mit dem Slalom eine neue Weltmeisterschaftsserie Premiere in St. Peter-Ording. Wie die Spitzenreiter in den einzelnen Sparten gekürt werden, welches Punktesystem zugrunde liegt und worauf man als Zuschauer achten sollte, zeigt das große Wettkampf-ABC.

Jäger auf das Podium
Mit mehr als 130 Athleten aus über 20 Nationen ist der Beetle Kitesurf World Cup aus sportlicher Sicht eine einzigartige Veranstaltung. Das Rennen um die Plätze im Hauptfeld und natürlich die auf dem Podium wird in allen Disziplinen entsprechend heiß und kompromisslos ausgetragen. Wir stellen die potenziellen deutschen Aspiranten auf einen Podiumsplatz vor und zeigen, wer im internationalen Vergleich im Slalom und im Freestyle die Nase vorn hat.

Rodwald intim
Das Gesicht und die Struwwelpeterfrisur sind nahezu jedem deutschen Kitesurfer bekannt, genau wie die damit verbundenen Erfolge. So sehr, dass meist schon eine Silhouette auf einem Gegenlichtfoto ausreicht, um Mario Rodwald darauf zu erkennen. Wie es hingegen ist, den deutschen Meister im Freestyle zu einem Date zu begleiten, mit Mario das Bett während seiner Trainingsreisen zu teilen oder ihn an schlechten Tagen motivieren zu müssen, weiß nur eine Person. Kitelife zeigt gemeinsam mit Melissa Rodwald, der Schwester des Athleten, die intimen Seiten des 22-Jährigen und bringt einige brisante Details ans Tageslicht.


Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *